Depotkonto

Viele Anleger die in den Handel mit Wertpapieren einsteigen wollen suchen ein geeignetes und günstiges Depotkonto. Das ist eine Grundlage für den Handel mit Aktien, Fonds, Rentenpapieren, Optionsscheinen oder anderen Derivaten. Ein solches Depotkonto bekommen Anleger heute praktisch bei jeder Bank, Direktbanken und Onlinebrokern. Auch beim Wertpapierdepot oder Depotkonto unterscheiden sich die Konditionen teilweise enorm. Daher ist es immer sinnvoll einen ausführlichen Depotkonto Vergleich durchzuführen. Beim Depotkonto Vergleich sollte man auf zwei wesentliche Dinge besonders achten. Zum einen sind die Depotgebühren und zum anderen die Ordergebühren interessant. Der Vergleich der Depotgebühren ist einfach und schnell erledigt. Inzwischen bieten eine Reihe von Depotkontoanbietern kostenlose Depotkonten an, man muss also keine Jahresgebühren zahlen. Oft sind die kostenlosen Depotkonten mit einer Bedingung, zum Beispiel mindestens eine Transaktion pro Quartal verbunden, dies ist aber für viele Anleger sehr leicht zu erfüllen. Man sollte jedoch nicht nur die fixen Depotgebühren vergleichen, sondern auch und vor allem die Ordergebühren. Die Ordergebühren werden oft danach gestaffelt, wie viele Orders der Kunde pro Monat oder pro Quartal durchführt.

Mehr Orders bedeuten also pro Order einen günstigeren Preis. Darüber hinaus sollte man beim Depotkonto auch immer auf Sonderkonditionen und Prämien für Neukunden achten, denn da kann man sich oft die besten Konditionen für ein Depotkonto langfristig sichern. Auch hier können sinnvolle Pakete oder Kombinationen mit anderen Onlinekonten gute Preisvorteile sichern. Vergleichen und beraten lassen ist die beste Devise.